Home Office einrichten – 5 Ideen bei Platzmangel

25. April, 2016 | 17:53
Home Office einrichten - 5 Ideen Von zuhause aus arbeiten – das bedeutet mehr Flexibilität, aber auch mehr Engagement seitens der Arbeitnehmer. Ein klares Plus für beide Seiten. Kein Wunder also, dass der Wunsch nach mehr Home Office bei vielen Arbeitnehmern ganz oben steht. Und die Unternehmen ziehen nach: Jede zweite Firma mit mehr als 500 Mitarbeitern bietet ihren Mitarbeitern bereits die Möglichkeit, daheim zu arbeiten. Tendenz steigend. Fehlt nur noch der perfekte Arbeitsplatz! In vielen Wohnungen gibt es kaum Platz für ein eigenes Büro – gerade in großen Städten, wo Wohnraum kostbar ist. Das heißt aber nicht, dass Sie Ihren Job in Zukunft vom Küchentisch aus erledigen müssen. Auch mit wenig Platz können Sie sich ein gemütliches Home Office einrichten, in dem das Arbeiten richtig viel Spaß macht!

Büro und Schlafplatz – durch Farben optisch trennen

Am häufigsten wird der Schreibtisch irgendwie im Schlafzimmer untergebracht. Das macht auch durchaus Sinn: Hier sind berufliche Unterlagen vor neugierigen Besucherblicken geschützt und Sie können auch dann in Ruhe arbeiten, wenn Ihr Partner oder Ihre Kinder im Wohnzimmer mal etwas lauter sind. Allerdings kann es hinderlich für einen guten Schlaf sein, wenn Sie den Arbeitsplatz ständig im Blick haben – wer will schon beim Einschlafen an die offenen Punkte der To-Do-Liste erinnert werden oder an das Projekt, das gerade nicht nach Plan läuft? Die Lösung: Trennen Sie den Arbeitsplatz optisch vom Schlafbereich, indem Sie beides farblich unterschiedlich gestalten. So können Sie zum Beispiel die Wand hinter dem Schreibtisch anders streichen als die hinter dem Bett und Möbel und Deko-Elemente darauf anstimmen. Idealerweise haben Sie vom Bett aus keinen direkten Blick auf den Schreibtisch. Falls Sie die Möbel nicht entsprechend arrangieren können, schaffen ein Raumteiler oder ein Vorhang Abhilfe. Wählen Sie auf jeden Fall einen Schreibtisch mit Schubfächern oder einen Sekretär, den Sie zuklappen können. Denn Ordnung ist das A und O, wenn Sie im Schlafzimmer ein Home Office einrichten. Sie möchten den Schreibtisch ganz verschwinden lassen? Dann besorgen Sie sich statt eines großen Kleiderschranks lieber zwei kleinere, identische Möbelstücke. Dann können Sie den Schreibtisch in der Nische dazwischen platzieren. Spannen Sie ein dünnes Vorhangkabel aus Draht zwischen den beiden Schränken und verstecken Sie den Arbeitsplatz hinter einem schönen Vorhang.    
Abgrenzung durch Farbflächen

Grenzen Sie den Arbeitsbereich durch Farbflächen optisch ab. (©iStock.com/poligonchik)

Büro im Wohnzimmer – kleine Nische, große Möglichkeiten

Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz ins Wohnzimmer integrieren, haben Sie vermutlich vor allem einen Wunsch: möglichst wenig Platz verschenken. Eine gute Möglichkeit für mehr Stauraum sind deckenhohe Regale, die Sie über dem Schreibtisch anbringen können. Optisch toll: Streichen Sie den Bereich hinter dem Schreibtisch in einer knalligen Farbe und wählen Sie Schreibtisch und Regale mit schwarzer oder weißer Lackoberfläche – je nachdem, was den schönsten Kontrast darstellt. Idealerweise gestalten Sie den Rest Ihres Wohnzimmers farblich eher neutral und setzen nur mit einigen ausgewählten Elementen Farbakzente, die zur Wand hinter dem Schreibtisch passen. So wird Ihr Arbeitsplatz Teil eines stimmigen Gesamtbilds und kein Störfaktor in der Raumgestaltung. Mit dezenter, indirekter Beleuchtung sorgen Sie außerdem für eine angenehme Atmosphäre. Falls Sie keinen klassischen Bürostuhl nutzen möchten, ist ein Gymnastikball eine rückenfreundliche Alternative – diesen können Sie außerdem sehr platzsparend unter der Tischplatte verstauen. Das ist vor allem praktisch, wenn Ihr Raum eher schmal geschnitten ist und ein Stuhl das Durchkommen schwierig macht. Übrigens: Falls Sie ein Ecksofa besitzen, dessen Rückseite bezogen ist, so können Sie dieses als praktischen Raumteiler einsetzen, um Wohn- und Arbeitsbereich voneinander abzugrenzen. So gewinnen Sie eine abgetrennte Nische, in der Sie Ihre Home Office einrichten können.

Arbeitsplatz im Gang – so wird der Schrank zum Schreibtisch

So ein Gang ist ja an sich wie dafür gemacht, um dort all das unterzubringen, was sonst keinen Platz findet. Natürlich können Sie hier auch Ihr Home Office einrichten. Da ein Gang meistens schmal und die verfügbare Fläche begrenzt ist, ist hier vor allem Platzsparen angesagt. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz komplett in einem Kleiderschrank einrichten. Klingt ungewöhnlich? Ist aber möglich. Wichtig ist nur, dass der Schrank breit und tief genug ist, sodass Sie dort bequem einen Stuhl unterbringen. Ideal ist ein Möbel mit mindestens 110cm Breite und 65cm Tiefe. Aus Holzplatten, die zum Material des Schranks passen, können Sie eine Schreibtischfläche und Regale erstellen. Am einfachsten geht das, wenn Sie die Bretter mit starken Winkeln an der Schrankwand befestigen. Vielleicht lassen sich auch bereits vorhandene Regalböden nutzen. Angenehmer wird es, wenn Sie die Arbeitsfläche auf Schienen montieren, sodass Sie sie herausziehen können. Berücksichtigen Sie dabei unbedingt das Gewicht, das die jeweilige Platte tragen soll. Am besten bringen Sie eine Platte in einer bequemen Arbeitshöhe an. Sie sollten angenehm aufrecht davor sitzen können. Unterhalb der Arbeitsfläche können Sie ein weiteres Brett anbringen, um Stauraum für Unterlagen und Bücher zu schaffen. Je nach Schrankgröße können Sie im oberen Viertel des Schranks ebenfalls ein Regal einpassen. Aber Vorsicht: Der Schrank muss hoch genug sein, damit Sie sich beim Arbeiten nicht den Kopf am oberen Regal stoßen können. Ein Tipp: verstauen Sie Ihr Kleinzeug und lose Papiere am besten in großen Kisten, die Sie auf dem Boden unter der Arbeitsfläche oder oben auf dem Schrank stapeln. Der Nachteil: Ein Arbeitsplatz im Schrank eignet sich höchstens für die Arbeit mit Laptop – und auch eher für das gelegentliche Home Office. Wenn Sie den Großteil ihrer Arbeit von Zuhause aus erledigen, ist diese Lösung auf Dauer wahrscheinlich nicht ideal. Um abends noch ein paar Stunden nachzuholen oder am Wochenende überfällige E-Mails zu bearbeiten ist es allerdings wunderbar geeignet.

Arbeitsplatz in der Küche – praktischer als gedacht

Ungewöhnlich aber durchaus praktisch: Wenn Sie über eine geräumige Küche aber eher kleine Wohn- und Schlafräume verfügen, ist es sinnvoll, wenn Sie dort Ihr Home Office einrichten. Das hat sogar einen Vorteil: Während Sie das Abendessen zubereiten, können Sie zwischendurch Ihre Mails checken oder einen Entwurf fertig machen – perfektes Multitasking! Idealerweise wählen Sie einen Schreibtisch, der von den Materialien und der Farbe her zur Ihrer Küche passt. Es muss auch nicht unbedingt ein Büromöbel sein: Mit rollbaren Unterschränken machen Sie auch aus einem kleinen Küchen- oder Esstisch eine Arbeitsfläche mit viel Stauraum. Wenn Sie Ihre Küche neu designen, können Sie den Arbeitsplatz auch direkt clever integrieren: etwa, indem Sie Platz zwischen zwei Küchenelementen lassen und eine Schreibtischfläche mit Oberschrank in die entstandene Nische einpassen. Oder Sie funktionieren einen bereits vorhandenen, wenig genutzten Teil Ihrer Arbeitsplatte in einen Bürofläche um. Sehr praktisch: eine magnetische Pinnwand, an der Sie wichtige Notizen und To-Do-Listen befestigen können. Mit Gewürzdosen aus Metall können Sie hier Ordnung halten: Führen Sie diese einem neuen Zweck zu und verstauen Sie darin Büro-Kleinkram wie Klammern oder Gummiringe.
Home Office einrichten in der Küche

Küche und Home Office lassen sich gut kombinieren. (©iStock.com/ExcellentPhoto)

Home Office einrichten in der Loggia – ein Stück Urlaub im Büro

Verfügen Sie über eine Loggia oder einen verglasten Balkon? Vielleicht schmerzt der Gedanke ein wenig, diesen Ort der Entspannung in ein Home Office zu verwandeln. Aber sehen Sie es doch mal so: Je schöner Sie Ihren Arbeitsplatz gestalten, desto lieber werden Sie dort Zeit verbringen – und die Arbeitsstunden vergehen geradezu im Flug. Klingt doch super! Sorgen Sie idealerweise dafür, dass Sie den Charme Ihres Balkons bzw. Ihrer Loggia erhalten. Das bedeutet: helle Möbel und freundliche Farben – vielleicht  angesagte Pastelltöne wie Rosa, Mint und Hellblau. Oder Sie funktionieren helle Korb- oder Rattanmöbel zur Büroeinrichtung um. Mit Grünpflanzen schaffen Sie eine angenehme Atmosphäre und lassen von außen nicht gleich erkennen, dass das hier ein Arbeitsplatz ist. Besorgen Sie sich mindestens ein bis zwei große, üppige Grünpflanzen in schönen Bodentöpfen und mehrere kleine Pflanzen, die Sie auf den Möbeln platzieren. Noch ein Tipp, wenn Sie in Loggia oder Balkon Ihr Home Office einrichten: Streichen Sie die Wände am besten in einer hellen, zarten Farbe, die zu Ihrer Einrichtung passt. Ein inspirierender Print, zum Beispiel mit einem Motivations-Spruch ist eine schöne Deko-Variante. Und ganz wichtig: Sofern es der Platz erlaubt, stellen Sie ein Möbelstück auf, das nur zur Entspannung da ist. Zum Beispiel einen gemütlichen Korbsessel mit großen Kissen oder Lammfell. Oder einen Hängesessel, den Sie an der Decke oder mit einem Gestell aufhängen können. Dort können Sie abends nach getaner Arbeit dann in Ruhe ein Glas Wein genießen.
Headerbild: ©iStock.com/Szepi1

Ein Zuhause besteht aus mehr als nur vier Wänden! Ihre Wohnung ist Ausdruck Ihrer Persönlichkeit und Ihres individuellen Stils. Das Redaktions-Team von Lifestyle4Living ist für Sie immer auf der Suche nach den neuesten Wohn- und Einrichtungstrends. Hier im Blog finden Sie alles rund um modernes Wohnen und wertvolle Tipps für Ihre Einrichtung.

Diesen Beitrag Teilen